Redebeiträge zum anhören

Das Team von Radio Flora hat die Redebeiträge von der Demo und der Kundgebung aufgenommen.

Demo:

Kundgebung:

Demonstration gegen den AfD Parteitag mit breiter Beteiligung. Erfolg der zwei Bündnisse

Auf zahlreichen Internet- und Facebookseiten wird kontrovers über die gestrige Demo gegen den AfD Parteitag in Hannover diskutiert. An der Demonstration unter dem Motto „Es reicht! Nationalismus ist keine Alternative“ beteiligten sich mehr als 2000 Menschen und zogen vom Opernplatz in der Innenstadt zum HCC.

Die Demonstration wurde von linken Gruppen, studentischen Initiativen und Jugendorganisationen geplant und unterstützt. Später hatte sich auch das Bündnis „Bunt statt braun“ dazu entschlossen die Demonstration mit einem eigenen Aufruf zu unterstützen. „Personen und Gruppen aus dem ‚Es reicht!‘-Spektrum beteiligten sich an den Bündnistreffen von ‚Bunt statt braun‘. Das Ergebnis der gemeinsamen Diskussion war der Aufruf des Bündnisses zur Demo. Weiterhin wurde die bereits angemeldete Kundgebung des DGB am HCC mit dem Ende der Demonstration zeitlich abgestimmt.“
fasst ein Sprecher aus dem „Es reicht“-Bündnis die Gespräche zusammen und erklärt: „Es ist ein Erfolg, dass sich nach mehreren getrennten Mobilisierungen nun auf eine gemeinsame verständigt werden konnte.“

(mehr…)

Pressemitteilung zur heutigen Demonstration gegen den AfD Parteitag in Hannover

Am heutigen Samstag gingen 2500 Menschen gegen den Bundesparteitag der selbsternannten “Alternative für Deutschland“ in Hannover auf die Straße.

Die AfD und ihre außerparlamentarischen Verbündeten geben der rassistischen und reaktionären Mitte Deutschlands ein Gesicht. Was PEGIDA mit Unterstützung organisierter Nazi-Strukturen auf der Straße fordert wird von der AfD aufgegriffen und in den Parlamenten versucht umzusetzen.

Unter dem Motto “Es reicht! Nationalismus ist keine Alternative“ riefen diverse linke Gruppen gemeinsam mit dem Bündnis “Bunt statt braun“ zu den Protest auf. Für die Demonstration reisten zahlreiche Menschen aus Köln, Berlin, Göttingen, Bremen und weiteren Städten an.
“Wir haben heut ein starkes Zeichen gegen Rassismus und Nationalismus gesetzt“, sagt ein Sprecher der Kampagne “Es reicht!“.

Das Rassismus und Nationalismus nicht allein politisches Programm der AfD sind, stellten die Redner_innen der verschiedenen Gruppen fest. Besonders plakativ brachte es ein Redner auf den Punkt: “Wer Scheiße sucht wird sie nicht nur bei der AfD finden, große Haufen findet man auch bei den bürgerlich-etablierten Parteien.“

In diesem Zusammenhang wurde auch der Kuschelkurs des SPD-Bundesvorsitzenden Sigmar Gabriel im Umgang mit PEGIDA kritisiert. Um den rassistischen Normalzustand entgegenzutreten mobilisieren die linken Gruppe auch gegen die Kundgebung des örtlichen PEGIDA-Ablegers am kommenden Montag.

“Wir freuen uns über eine gelungene spektrenübergreifende Demonstration“, so der Sprecher. Irritiert habe ihn jedoch die grundlosen Provokationen der Polizei. So wurden den Demonstrationsteilnehmer_innen zunächst der Zugang zur Abschlusskundgebung am Theodor-Heuss-Platz verwehrt. Bei der, von der Polizei geforderten Auseinandersetzungen wurde ein Demonstrationsteilnehmer am Kopf verletzt. Auch die Vertreter_innen des DGB, welche zeitgleich, die gemeinsame Kundgebung eröffnen wollten, schienen offensichtlich sprachlos über dieses fragwürdige Verständis der Polizei vom Versammlungsrecht.

Anreisekoordination

Der Samstag rückt näher und aus vielen Städten werden sich Aktivist_innen auf den Weg nach Hannover machen, um gegen die AfD und ihren Parteitag zu demonstrieren. In einigen Städten gibt es Treffpunkte für gemeinsame Anreisemöglichkeiten:

  • Göttingen: Zugtreffpunkt, 9.45 Uhr, Bahnhof
  • Köln: Busanreise, 6 Uhr (Karten und mehr Informationen beim Antifa AK Köln )

Weitere Treffpunkte können uns gerne mitgeteilt werden.

Bunt statt braun ruft mit zur Demo auf

Das Bündnis „Bunt statt braun“ ruft mit einem eigenen Aufruf zur Demo „Es reicht! Nationalismus ist keine Alternative“ auf. Diese Meldung freut uns besonders, da es in der Vergangenheit bei größeren Mobilisierungen gegen Rechts in Hannover (wie gegen HoGeSa oder den ersten Auftritt von HAGIDA) nicht gelungen ist gemeinsam zu agieren.

Der Aufruf von „Bunt statt braun“ kann als pdf-Datei runtergeladen werden.